Bilingualer Unterricht

 

 

„Im Zuge der Globalisierung des Wirtschaftslebens und einer immer umfassenderen internationalen Zusammenarbeit in nahezu allen Lebensbereichen steigt die Nachfrage nach qualifizierten Fachkräften, die fundierte Sprachkenntnisse besitzen."

(Bildungsakademie für Organisation und Wirtschaft)

 

 

 >> Hier finden sie eine Präsentation zum bilingualen Unterricht im pdf-Format (ca. 1MB)

 

Was erwartet die Schüler?

Als Vorbereitung wird ab Klassenstufe 5 und 6 erweiterter Englischunterricht erteilt. Ab Klassenstufe 7 wird Sachunterricht zweisprachig (deutsch/englisch) gehalten.
Dabei handelt es sich um ausgewählte Stoffeinheiten (Module) verschiedener Unterrichtsfächer.

Warum?

Der bilinguale Sachunterricht bietet den Schülern die Möglichkeit, das freie Sprechen in der Fremdsprache zu üben und zu festigen. Es werden Hemmungen abgebaut und die Fähigkeit, sich in englischer Sprache auszudrücken, wird gefördert. Der Wortschatz wird durch große Sachvielfalt beträchtlich erweitert.

Welche Fächer?

Der bilinguale Unterricht soll sich nicht auf ein gesellschafts-, naturwissenschaftliches oder künstlerisches Fach beschränken. Deshalb werden ab Klasse 7 bestimmte Module aus Geschichte, Geographie, Musik, Physik, Biologie usw. ausgewählt. Der bilinguale Unterricht wird bis zum Abitur fortgeführt.

Was wird unterrichtet?

Die ausgewählten Module sollen weitgehend auf dem im regulären Fachunterricht vermittelten Stoff aufbauen. Damit wird gewährleistet, dass den Schülern die deutsche Fachsprache vertraut ist. Der bilinguale Unterricht vertieft und ergänzt den Lehrplanstoff und wird so weit möglich in englischer Sprache unterrichtet. Bis zur Abiturstufe erhöht sich dabei der Englischanteil kontinuierlich.

Wer unterrichtet?

Für die einzelnen Module bilden Englisch- und Fachlehrer ein Team und betreuen die Klasse gemeinsam. Dieses „Teamteaching" bietet verschiedene Möglichkeiten für differenzierten Unterricht, Freiarbeit und Projektunterricht.

Kann mein Kind das?

Im Zuge des zusammenwachsenden Europas liegt Mehrsprachigkeit voll im Trend. Entscheiden Sie aber in jedem Fall gemeinsam mit Ihrem Kind und im Zweifel auch mit den Lehrern Ihres Kindes.
hr Kind sollte Interesse und Begabung für das Erlernen einer fremden Sprache mitbringen. Die sprachliche Begabung lässt sich aus guten bis sehr guten Leistungen im Fach Deutsch und Englisch ableiten. Die Interessenlage können sie gemeinsam mit Ihrem Kind erforschen.

Gibt es ein Risiko?

Obwohl die Anmeldung auf die gesamte Gymnasialzeit zielt, kann ein Wechsel in eine "normale Klasse" vorgenommen werden. Ein möglicher Seiteneinstieg ist in jeder Klassenstufe realisierbar. Mit zunehmender Anzahl bilingualer Gymnasien stellt auch ein eventuell notwendiger Schulwechsel kein Problem dar.
Sowohl bei der Entscheidung über die Wahl des Profils als auch in den folgenden Jahren werden wir Sie ausführlich beraten.